Ankündigung: Blog-Umzug!

Blogumzug

So ihr Lieben Leser_innen, mein Blog zieht nun also um!
Er hat ein neues Zuhause gefunden, bei dem ich alles selbst so bestimmt kann, wie ich es gerne hätte. Inklusive neuster Wordpress-software und allem Schnickschnack, den ich so chique finde. So ist es natürlich auch mehr Arbeit. Aber mit ein bisschen Rumprobieren + Hilfe vom Freund, geht das alles.
Denkt also netterweise mit daran, eure Verlinkungen oder Lesezeichen zu ändern, um weiter ohne Probleme den richtigen Weg zu mir zu finden :)

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email
  • RSS

ein sehr später Wochenrückblick (2012, KW 8)…

…und wieso ich langsam das Schmuddelwetter im Norden zu schätzen weiß.

Statt einen Wochenrückblick zu schreiben, bin ich am Sonntagabend gemeinsam mit Herrn M. in ein Mitfahrgelegenheits-Auto in Richtung Hamburg gestiegen. Insgesamt habe ich bisher (also eigentlich erst seit Dezember 2011) eigentlich ziemlich gute Erfahrungen gesammelt beim Mitfahren. Man unterhält sich mal mehr oder mal weniger gut, aber zahlt in jedem Fall deutlich weniger als alleine.
Tja… und Sonntag wurde es dann fast schon ein Höllen-trip!
Zuerst stiegen wir ganz unbedacht in den schicken BMW, aber bereits auf dem Weg zur Autobahn wurde mir klar, dass es für mich schonmal keine besonders tolle Fahrt werden würde. Mir wird im Auto aber auch nicht gerade selten schlecht. Vor allem bei dieser speziell „sportlichen“ Fahrweise, wo man im Stadtverkehr mit Vollgas um Ecken düst und möglichst spät und dafür dann aber besonders doll vor Ampel bremst, dreht sich mir also sehr schnell der Magen um. In solchen Momenten geht es den sonstigen („normalen“) Mitfahrern allerdings noch recht gut.
Auf der Autobahn wurde es dann einfach nicht besser. Dabei fährt man dort ja langweilig gradeaus, was mein Magen normalerweise gut verkraftet. Bei jeder Bremsung hatte ich das Gefühl, als würde ich gleich vom Sitz rutschen und mich zusammengerollt unter dem Fahrersitz wiederfinden.
Sprich: es fühlte sich an wie eine lange Runde in der Achterbahn. Bis uns schließlich das Schmuddelwetter erlöste, indem es dermaßen neblig (man konnte grade noch den nächsten Poller sehen) wurde, dass der Fahrer entschuldigend sagte: „Sorry, bei dem Nebel gehts nur noch mit 100 weiter.“ Später wurde mir dann von Herrn M. berichtet, dass wir mit 220km/h unterwegs gewesen sind (Ich saß ja hinter dem Fahrer und konnte den Tacho – zum Glück- nicht beobachten. Außerdem hatte ich sowieso die Augen zu). So waren es quasi jedes Mal Vollbremsungen von 220km auf 100km, wenn vor uns ein anderes Auto unserem Fahrer nicht schnell genug war und erstmal weggedrängelt werden musste.
Meine Güte, war ich vielleicht glücklich über den Nebel und nochmehr, als wir endlich diese Schreckensfahrt hinter uns hatten. Eins steht fest, ich muss dringend eine Liste anlegen mit Fahrern, bei denen man wegen Todesangst niewieder mitfahren sollte!

[gekocht]: Nudelpfanne, selbstgemachte Pizza und mich mit sehr leckerem Curry einmal bekochen lassen.
[gehäkelt]: tja.. hier gibts nichts Neues leider. Der Tasche fehlen jetzt noch 2cm.. immerhin
[selbstgemacht]: Kronkorken für Magnete vorbereitet mit schicken neuen Motiven
[geplant]: im Kopf sehr viel..
[gelesen]: Wir müssen über Kevin reden von Lionel Shriver (mir ist zu Ohren gekommen, dass es dazu einen Film gibt. Angeblich soll der aber nicht so gut sein.. mh)
[gesehen]: Mutants, Fright Night 3D (so ein 3D Fernsehr ist wirklich ganz schick – nein, ist nicht meiner), Resident Evil
[gehört]: Reel Big Fish – She has a Girlfriend now
[gekauft]: eine Mr- Tickle Tasse (yaaaay)- ich warte noch sehnsüchtig auf ihre Ankunft
[gefreut]: über unverhofft viel gemeinsame freie Zeit mit dem Freund

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email
  • RSS

Ein kreativer Aufruf zum Frühlingserwachen

Heute Vomittag klickte ich mich so durch und stieß dann auf einen interessanten Aufruf der Rausfrauen, den ich an dieser Stelle sehr gerne weitergeben möchte.

Aufruf zum Frühlingserwachen

(Klick aufs Bild für die volle Ansicht)

Dieses sogenannte yarn bombing fasziniert mich bereits seit einige Zeit und besonders diese geringelten Bäume einer amerikanischen Künstlerin finde ich wirklich über alle Maße chique.

yarn bombing - tree

Also falls ihr auch immer mal an der Verschönerung eurer Stadt teilhaben wolltet, wieso nehmt ihr diesen Aufruf nicht als kleinen Schubs und probiert es mal. Ich werd jedenfalls mal schauen, was sich da so machen lässt.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email
  • RSS

Wochenrückblick (2012, KW 7)

pompom girlande

[gekocht]: Häppchen für die Geburtstagsparty (Samstag), die wiedermal sehr gefragt waren. Kann ich wirklich empfehlen; Auflauf
[gehäkelt]: die Tasche nähert sich dem Ende
[selbstgemacht]: eine Pompom Girlande (Party-deko-Mitbringsel)
[geplant]: einige noch recht diffuse Pläne für die Semesterferien
[gelesen]: nix außer den Lernzetteln
[gesehen]: Underworld: Awakening
[gehört]: Underwater Circus – Not You
[gekauft]: schwarze Wolle
[gefreut]: darüber, dass die erste Klausur geschafft ist.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email
  • RSS

individu-elle Ohrringe

individu-elle

Am Wochenende ist bei mir ein Paar neuer Ohrhänger eingezogen, während ich unterwegs war, um diverse Geburtstage zu feiern. Bis zu meiner Rückkehr hatten sie es aber schön gemütlich in ihrer chiquen Verpackung.
Gemacht hat mir die Ohrringe die liebe Franzi, mit der ich mein Abi gemacht habe.. lang, lang ists her (zum Glück…). Bei dem ersten Paar mit diesem Motiv war ich wohl leider etwas zu langsam und so waren sie schon vergeben. Aber auf meinen Wunsch hin, hat sie dann noch einmal welche mit diesem Streetartmotiv von Benksy gemacht. Bei dieser Gelegenheit lasse ich mich also nicht Lumpen und präsentiere mal meine winzlings-Ohren. Um also die Größendimension der Ohrringe nicht zu verfälschen, muss ich zugeben, dass sie nur einen Durchmesser von 2,1cm haben.. (also die Ohrringe).
Ihre Ohrringe gibt es jetzt seit kurzer Zeit auch bei Dawanda zu bestaunen und natürlich auch käuflich zu erwerben. Ihr Shop heißt „Individu-Elle“ und beherbergt neben solchen Motivohrringe auch noch andere chique Kreationen fürs Ohr. Es lohnt sich also mal bei ihr vorbeizuschauen und wenn man grade keine Ohrringe für sich sucht, kann man sie ja immernoch fein verschenken.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email
  • RSS

Wochenrückblick (2012, KW 5)

zugefrorene Elbe

[gekocht]: Nudelauflauf, Überbackene Kartoffeln
[gehäkelt]: was Geheimes angefangen und an der Tasche weitergehäkelt (und sie heimlich ein wenig angefeuert: looooos! Wachse!)
[selbstgemacht]: nix
[geplant]: die nächste Odysee am kommenden Wochenende – diesmal gehts nach Göttingen. Jajaa.. vom hohen Norden ganz weit runter in den Süden Niedersachsens.
[gelesen]: nur weiter gelesen Ayşegül Acevit – zu Hause in Almanya (Kurzgeschichten). Bin jetzt aber fast durch.
[gesehen]: The Hole, Million Dollar Baby
[gehört]: Die Ärtze – Hurra
[gekauft]: Wolle: Diamant von Wolle Rödel bei Idee (in HH), Origami Papier (ein Aldi Tipp)
[gefreut]: über ein überaus schickes Wochenende in Hamburg!

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email
  • RSS

Wochenrückblick (2012, KW 4)

Enten am Meer mit Schnee

[gekocht]: schnelles Curry mit Reis, was gar nicht mal so lecker war. Lag wohl an der Koch-Unlust (ich hab sogar das Salz vergessen..ohwei)
[gehäkelt]: die Tasche ist immernoch fleißig in Arbeit. Es fehlen noch 14cm in der Höhe.
[selbstgemacht]: -
[geplant]: Mitfahrgelegenheit fürs nächste Wochenende
[gelesen]: und gelernt: endlos viele Vokabeln, zumindest gefühlt
[gesehen]: mmh mehr als Nachrichten gabs diesmal nicht
[gehört]: Dritte Wahl – Dummheit kann man nicht verbieten
[gekauft]: Ein Buch als Geburstagsgeschenk.
[gefreut]: Über nachträgliche Geburstagsgeschenke (für mich) am Samstag („Was ist was“ und Hoca Geschichten auf Türkisch) und über den schönen Schneespaziergang am Donnerstag.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email
  • RSS

Wochenrückblick (2012, KW 3)

Tasche

die Granny-Klappe & die Tasche nach der ich Maß nehme

[gehäkelt]: die vordere Klappe für die Tasche ist fertig (aus Grannys), die Fäden sind sogar schon vernäht
[selbstgemacht]: den Träger einer anderen Tasche endlich mal repariert bzw. ein neues Längenverstelldingsi befestigt – hat sowas einen richtigen Namen..? (man findet dieses Teil anscheinend unter der Bezeichnung „Schieber“, war mir auch neu)
[geplant]: Vokabeln lernen, Vokabeln lernen und.. achja.. Vokabeln lernen
[gelesen]: im Freitag geblättert
[gesehen]: Ziemlich beste Freunde, Wir sind die Nacht
[gehört]: Funkhaus Europa
[gekauft]: den Freitag, eeeeendlich neue (College-)Blöcke für die Uni (musste schon auf einen Werbeblock ausweichen)
[gefreut]: für Herrn M. – der eine Zusage für ein WG-Zimmer in HH bekommen hat

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email
  • RSS

gehäkeltes Klischee: Der Topflappen

Ich denke mal, dass Topflappen wohl das Erste sind an das Viele zuerst denken, wenn man vom Häkeln spricht. Meist fällt dann so ein Satz wie: „Achjaaa, meine Mutter/ Oma hat früher auch viel gehäkelt – Topflappen!“ Ich hoffe mal man sieht ein wenig an meinem Blog, dass häkeln nicht unbedingt verstaubt sein muss.
Topflappen

Trotzdem habe ich zwischen Weihnachten und Sylvester ein paar Topflappen angefangen, da ich sonst nichts weiter mitgenommen hatte (ich muss zugeben, dass ich dann wohl auf Entzug war und darum schnell noch ein kleines Projekt anfangen musste). Die Taschen waren ja auch so schon genug vollgestopft. An diesem Wochenende habe ich endlich noch jeweils eine Schlaufe aus Webband angenäht, um sie auch aufhängen zu können. Damit sind sie also komplett fertig geworden und dürfen nun faul in der Küche rumhängen bis sie gebraucht werden.
Ich hab sie einfach ganz schlicht aus halben Stäbchen (hinten eingestochen) gehäkelt. Abgeschaut habe ich das aus dem neuen Häkelbuch (aus dem ich auch die Anleitung für das Utensilo hatte). Da gibt es eine Reihe von schlichten gehäkelten Spültüchern, die ich ziemlich schick finde und die mich irgendwie inspiriert hatten. Da ich ja dann aber schon melierte Baumwolle gekauft hatte, wollte ich nicht noch durch irgendein zusätzliches Häkelmuster zu dick auftragen.
Topflappen

Dieses Webband habe ich mal auf einem Holland-Stoffmarkt erstanden. Soweit ich weiß ist es eins von den tollen Farbenmix-Webbändern. Ich hatte es vor dem Stoffmarkt schon oft im Internet z.B. in anderen Blogs entdeckt. Man findet es aber auf jeden Fall bei dawanda (1m webband – helga).
Die Umrandung habe ich übrigens mit dem Krebsstich gehäkelt – zum ersten Mal. Die Topflappen sind mir jetzt also nicht nur nützlich, ich habe außerdem noch was dazu gelernt. Die schriftliche Erklärung aus dem Buch fand ich zuerst nicht so ganz klar. Also habe ich wieder einmal die liebe eliZZZa zu Rate gezogen bzw. dieses Video hier: „Häkeln Grundbegriffe * Krebsstich“.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email
  • RSS

Achtung Bücherfresser – oder die etwas anderen Lesezeichen

Wie ich ja bereits hier angekündigt hatte, wollte ich noch ein paar weitere Kleinigkeiten vorstellen, die ich noch zu Weihnachten verschenkt habe.
Diesmal gehts also um Lesezeichen. Aber nicht einfach um irgendwelche, sondern um die kleinen Monster von hier. In dem Blogeintrag gibt es eine Schablone zum Ausdrucken, aber auch eine sehr gute Anleitung dazu, wie man sich eine Schablone für die Bücherecken selbst erstellen kann. Mit einem karierten Block geht das auch wirklich ganz einfach.
Außerdem gibt es zwei Sorten dieser Lesezeichen. Einmal bildet die Rückseite ein Quadrat und einmal ist sie auch dreieckig bzw. nur ein wenig länger als die Vorderseite. Nach einigem ausprobieren habe ich für mich beschlossen, dass ich die quadratische Rückseite besser finde für die Monster und für die etwas schlichteren, habe ich dann die andere Variante verwendet. Bei den Monstern hat man dann viel eher das Gefühl als wäre es ein richtiger Mund, wenn die Rückseite größer und auch beklebt ist.

Angefangen habe ich also mit dem Erstellen der Schablone. Dann wollte ich mal ausprobieren, ob man die Augen bzw. die Mimik nicht vielleicht auch aufzeichnen könnte. Also mussten erstmal ein paar Versuche her um zu schauen, ob meine Zeichenkünste das überhaupt hergeben werden.
monster-übung

Nach dieser kleinen Ideensammlung, habe ich dann meine Favoriten auf eine Klarsichtfolie gemalt und am „lebenden“ Objekt einmal getestet.
monster-folientest

Und da ich noch eine zweite Papiersorte hatte mit diesem leo-Muster auf dem man den Marker natürlich nicht wirklich gut erkennen kann, habe ich dann einmal die Zeichenvariante benutzt und für das dunklere Papier ausgeschnittene Kulleraugen verwendet.
lila bücherfresser

Für das Übertragen der gezeichneten Augen habe ich einfach wie gewohnt Butterbrotpapier benutzt und sie einmal mit einem sehr weichen Bleistift (6B) aufgemalt. Dann legt man diese Seite nach unten an die richtige Stelle des Lesezeichens und zeichnet nocheinmal von der anderen Seite mit einem härteren Stift drüber. Eben so, wie man auch andere Vorlagen abpaust. Man muss nur dabei bedenken, dass das Motiv ja dann Seitenverkehrt aufgetragen wird quasi.
grüner Bücherfresser

Da ich mir doch ein wenig Sorgen gemacht habe, ob diese Bücherfresser für manche unter den Beschenkten nicht doch ein wenig zu infantil sein werden, habe ich dann wie gesagt noch einige mit anderen Papieren gemacht. Und weil ich ja für die Untersetzerkacheln sowieso Papier besorgen musste, hatte ich auch massig verschiedene Reste übrig. Verschenkt habe ich die Lesezeichen entweder in Pärchen oder zu dritt.
Lesezeichen dreier Paket

Man kann für die neutraleren Bücherecken zum Beispiel auch schönes Geschenkpapier benutzen, was an Weihnachten (natürlich auch beim Geburstag) so dabei war und was man zu schade findet, um es einfach wegzuwerfen. Und selbst wenn man nur einen kleinen Rest des Papiers übrig hat, sollte es eigentlich schon ausreichen.
Lesezeichen zweier Paket

Für die Bücherfresser habe ich übrigens decopatch Papier benutzt, falls sich das jetzt jemand fragen sollte.. ich hab zuerst ziemlich lange nach so einer Tier- bzw. Echsenoptik gesucht!

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email
  • RSS


Referer der letzten 24 Stunden:
  1. pinterest.com (6)