Filmtipp#2

Boy A (2009)

Inhalt:
Gleich zu Anfang des Films lernt man Jack kennen und begleitet ihn bei seiner Entlassung aus dem Gefängnis. Dort hat er ganze 14 Jahre seines Lebens verbracht. Kein Wunder also, dass der nun 24 Jährige so einige Startprobleme hat und auf die Hilfe des Sozialarbeiters Terry angewiesen ist. So hat er doch die wichtige Phase des Erwachsenwerdens im Prinzip verpasst und nie gelernt auf eigenen Beinen zu stehen.
Während also vor allem die Eingliederung in die Gesellschaft im Vordergrund der Handlung steht, erfährt man stückweise immer mehr über den Grund seiner langen Haftstrafe und seine eigentliche Identität…

Trailer:

Achtung, ich verlinke den Trailer diesmal nur und füg ihn nicht direkt ein. Denn eigentlich würde ich nicht empfehlen sich den vorher anzuschauen. Er verrät einfach viel zuviel und es wäre schade, wenn ihr den Film noch sehen wollt.
Boy A
Boy A – Trailer

Meinung:
Vor allem die schauspielerische Leistung von allen (Haupt-)Charakteren hat mich bei diesem Film überzeugt. Obwohl ich keinen der Darsteller vorher kannte (kein Wunder, einige von ihnen haben erst nach Boy A eher populäre Rollen gehabt z.B. in: The Social Network, Das Kabinett des Dr. Panassus oder im siebten Harry Potter) – oder vielleicht auch gerade deshalb – haben sie mich sehr von sich überzeugen können und wirken für meinen Geschmack weder zu platt noch zu kitschig. Die meisten Zuschauer werden wohl hin- und hergerissen sein zwischen Sympathie für Jack und eigenen moralischen Bedenken, nicht zuletzt da man den Film aus der Sicht des Täters verfolgt. Denn am Ende des Films steht die schwierige Frage, ob man Jack seine Taten aus der Kindheit nach all den Jahren vergeben kann und er sich eine zweite Chance verdient hat. Oder ob er sein Leben lang dafür büßen sollte.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email
  • RSS