Archiv für September 2011

Umziehen

Umzug

Tjaaa.. letzte Woche Freitag ist also der hauptsächliche Teil des Umzugs mitsamt den großartigen Helfern glatt über die Bühne gegangen und morgen fahren der liebe Freund und ich noch die übrig gebliebenen Sachen nach Kiel. Dann wird sozusagen der Umzug endgültig besiegelt. Wir werden dann auch das Wochenende gleich dazu nutzen, die Stadt weiter zu erkunden und schließlich werde ich alleine da bleiben.
Ist schon noch eine merkwürdige Vorstellung, aber jetzt ist es also soweit. Das neue Leben in der neuen Stadt beginnt!

Diese Woche musste noch das alte (leere) Zimmer weiß gestrichen werden – ich habe sogar zum ersten Mal eine Decke streichen müssen – und ganz viel mit den Liebsten hier unternommen werden. Derweil ist das Zimmer des Freundes halbwegs vollgeräumt mit den Überresten meines Krempels und alles ist irgendwie unübersichtlich. Trotzdem hab ichs gepackt meine Bafögunterlagen nicht zu verbaseln und alles ist ordentlich und souverän abgeschickt worden. Und überhaupt konnte man mich in der letzten Woche doch ziemlich häufig und totaaal inbrünstig sagen hören „Wir sind so geil!“ (irgendwann hab ich mich sogar selbst schon damit genervt). Naja, aber immerhin war an diesem Umzug endgültig kein Elternteil mehr beteiligt und es war irgendwie schon alles erstaunlich gut organisiert, sodass nix schief gegangen ist. Da darf man (hoffentlich) auch schonmal ein wenig stolz sein hinterher… auch wen Eigenlob ja eigentlich stinkt.

Meine Lieblingsfarbe ist bunt

Papierperlen

Jetzt sind die Papierperlen also endlich alle fertig geworden.. mein Ziel waren eigentlich mal ca. 50 Stück pro Farbe. Nunja.. es sind dann doch etwas mehr noch geworden. Mir ist aber aufgefallen, dass es eindeutig einen Blauüberschuss in vielen Zeitschriften gibt. Vor allem Werbung ist irgendwie oft blau.

hellblau

Außerdem kann ich eindeutig bestätigen, dass Übung den Meister die Meisterin macht. Die Perlen wurden immer gleichmäßiger und das rollen ging auch immer fixer. Also falls ihr mal Papierperlen rollen wollt, macht am Besten gleich mindestens 100 Stück…

rosa/lila

Insgesamt hab ich jetzt 423 Papierperlen fabriziert und in 7 selbstgefaltete kleine Kisten gesteckt.

rot

Vor allem am Anfang ist es ziemlich interessant, wie die einzelne Perle hinterher aussieht und welche Muster beim Rollen entstehen. Später kann man das eigentlich ganz gut abschätzen. Je dicker das Papier und je länger das ausgeschnittene Dreieck ist, desto bauchiger wird übrigens die Perle. Klingt logisch oder? Die Vorder- und Rückseiten von Zeitschriften sind also auch wunderbar zu gebrauchen.
Sie glänzen übrigens alle so sehr vom Blitz, weil ich sie wirklich noch komplett lackiert habe – das war eigentlich auch der größte Aufwand an dem Ganzen. Aber so sind sie einfach stabiler und halten ganz gut was aus.

bunt

Eigentlich wollte ich die Perlen strikt nach Farben sortieren. Aber dann hatte ich immer mehr Bunte, die nicht so richtig nur zu einer Farbe passen wollten. Also hab ich sie kurzerhand vom „Abfallprodukt“ zum eigenen Farbhäufchen gemacht. Und ich muss sagen, die bunten Perlen gefallen mir selbst eigentlich von allen am Besten! (von denen gibts jetzt irgendwie auch am Meisten.. ähem.. weiß gar nicht wie das passieren konnte)
Naja, ich werde jedenfalls heute endlich das kleine Paket für den Spendenflohmarkt losschicken können. Ist doch ein chiques Gefühl, wenn man was abgehakt hat.

Kiel

kiel

Vorgestern habe ich also zum ersten Mal Kiel bestaunt. Allerdings habe ich mir vor allem auf dem Campus umgesehen und von der Stadt an sich noch nicht allzuviel mitbekommen. Jaha, im Gegensatz zu bisher werde ich diesmal an einer Uni studieren, die so einen richtig typischen Campus hat.
Außerdem hatte ich einen „Termin“ (es stellte sich heraus, dass der Hausmeister einfach allen Leuten die gleiche Uhrzeit gesagt hatte) vereinbart, um meinen Wohnheimschlüssel abzuholen. Was auch eigentlich der Hauptgrund für diesen ersten Besuch war. Von den neuen Mitbewohnern/innen war leider noch keiner/e dort. Bisher wohnt dort offensichtlich auch erst eine Person. Die WG wird also quasi ganz neu gegründet.
Einerseits sah es dadurch eben noch nicht wirklich wohnlich, geschweige denn gemütlich aus, aber ich schätze es lässt sich was daraus machen. Für den ersten Einstieg reicht es allemal. Es gab auch keine bösen oder ekligen Hinterlassenschaften der vorherigen Bewohner, insofern passt das schon alles. In meinem Zimmer wird es allerdings mit meinen Möbeln sehr… sehr gemütlich werden, um es mal nett auszudrücken. Aber das es recht klein sein würde, wusste ich auch schon vorher.
Also falls jemand schonmal irgendwelche netten Kiel-tips für mich hat… – ich bin ganz Ohr.