Frohes neues Jahr

Das neue Jahr ist zwar schon fast eine Woche alt, aber dennoch maße ich es mir mal an immernoch ein frohes neues Jahr zu wünschen.
Da ich vor Weihnachten keine Geschenke-Geheimnisse vorzeitig lüften wollte, folgt jetzt eine mittelschwere Fotoflut (weitere alberne Formulierungen und Wasserassoziationen wie „..die meine Leser hoffentlich mitreißen wird“ unterlasse ich an dieser Stelle vielleicht lieber!)

Weihnachtsmosaic

zuerst also ein kleines Weihnachts-mosaic. Auf Monas blog wurde ich malwieder inspiriert… und zwar hatte die Gute ihre Weihnachtsgeschenke besonders chique verpackt, wie ich finde. Ziemlich schlicht, aber doch irgendwie hübsch… mmh oder die Fotos haben es mir einfach angetan. Jedenfalls hatte ich hinterher das Bedürfnis auch meine Geschenke von außen irgendwie herzurichten. Meine sind allerdings nichtmal im Entferntesten so schlicht.. naja dafür gab es aus Salzteig selbstgemachte Anhänger.

Jetzt folgt also nacheinander was sich unter dem Papier versteckt.
1) ein Untersetzerset aus 4 kleinen Kacheln in blau mit Punkten (Papier: krima&isa) und einer großen Kachel mit ’nem blauen Vogel (Design/Papier: Kelly Hyatt/ lagom design):
Untersetzer - blaues Set

2) ein Untersetzerset aus 4 kleinen grauen Kacheln mit dieser schicken Blume (Design/Papier: Kelly Hyatt/ lagom design) drauf:
untersetzer - grau mit Blume

3) ein Untersetzerset aus 4 kleinen Kacheln in orange (Papier: jackie-paper/ bindewerk):
Geschenke_mosaik

Zum bekleben hab ich einen speziellen Lack verwendet, den man für die Serviettentechnik benutzt. Nachdem ich das Papier mit dem Lack auf die Kachel – hoffentlich Blasenfrei – aufgeklebt hatte, habe ich nochmal alles komplett mit dem Lack überstrichen. Nachdem der Lack getrocknet war, kamen die Kacheln dann in den Backofen, um den Lack einzubrennen. Damit sind die Untersetzer am Ende feucht abwischbar – angeblich auch Spülmaschinenfest, aber ich hab in einigen Tests gelesen, dass man damit lieber vorsichtig sein sollte. Außerdem wäre das für den Filz auf der Unterseite wohl auch nicht so besonders gut. Achja.. und damit die Kacheln den Tisch schonen und nicht verschandeln, benötigt man wie gesagt natürlich auch noch Filz. Diese Klebedinger für Möbel müssten dazu zum Beispiel auch ausreichen.

Außerdem hatte ich wieder Bratapfelmarmelade zum Verschenken gekocht und noch weitere Kleinigkeiten, aber die zeige ich wohl besser später (von wegen Bilderflut und wegreißen.. und so). Da ich im letzten Jahr offenbar das Rezept nicht mitgeliefert habe, folgt es also jetzt auch noch.

Bratapfelmarmelade

Zutaten:
Rosinen (50g – bei mir aber eher nach Belieben)
3 EL Rum oder Apfelsaft (ich hab Naturtrübenapfelsaft genommen)
25 g gehobelte Mandeln
675 g Äpfel
250 ml Apfelsaft (siehe oben)
1x Vanille-Aroma/ Vanilleschote
1 gestrichener TL gemahlener Zimt (geht aber auch nach Belieben etwas mehr)
Zitronensaft
1:1 Gelierzucker
(Ich hab übrigens das Gefühl, dass man bei dieser Marmelade ruhig etwas weniger Gelierzucker nehmen kann und nicht unbedingt genau 1:1 braucht. Meine Theorie ist, dass es daran liegt, dass man dieses Pektin, was auch in dem Gelierzucker ist und was man braucht damit es so schön glibberig wird, auch in Äpfeln drinnen ist. Sogar wohl ziemlich viel (mmh 2x „dass“ in einem Satz..? naja, gut.).

Zubereitung:
Äpfel schälen, waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen (oder vielleicht habt ihr ja eins von diesen Trickreichen Küchengeräten mit denen man fix das Kerngehäuse entfernen kann, dann gehts natürlich auch vor dem Vierteln). Jenachdem, ob ihr einen Pürierstab o.ä. besitzt könnt ihr die Stücke größer lassen, oder lieber etwas kleiner schnippeln.
Dann Äpfel, Rosinen, Mandeln, Apfelsaft, Zimt, Vanillearoma (oder schwarze Krümelchen der ausgekratzten Schote) und Zitronensäure in einen großen Kochtopf geben und kochen. Dann pürieren und den Gelierzucker dazugeben – nach Anleitung des Gelierzuckers zuende kochen.
Achja.. ich behalte meist eine Hand voll der geschnittenen Äpfel zurück und werfe sie dann gleichzeitig mit dem Gelierzucker noch nachträglich in den Topf, damit es auch noch ein paar Stückchen gibt und es am Ende kein Apfelbrei-Gelee ist.
Wenn alles fertig gekocht ist werden die vorher heiß ausgekochten (Spülmaschine reicht da angeblich auch aus, aber ich bin ja bekanntlich eine arme Studentin und daher steht mir so ein Luxusgerät nicht zur Verfügung) Gläser befüllt, fest verschlossen und auf den Kopf gestellt, bis sie abgekühlt sind.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email
  • RSS

1 Antwort auf „Frohes neues Jahr“


  1. 1 mona 06. Januar 2012 um 10:44 Uhr

    Dir auch noch ein frohes, neues Jahr. Bratapfelmarmelade muss ich auch dringend nochmal kochen, die esse ich nämlich selbst so gerne :) Allerdings reibe ich die Äpfel und lasse alle anderen Zutaten (in Rum eingelegte Rosinen und Mandeln) ganz, ohne pürieren. Ich mische einfach alles mit dem Glierzucker, koche es auf und fülle es dann in Gläser.
    Liebe Grüße, mona

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.